Mittwoch, 29. Februar 2012

Warum gerade LCHF ?

ab und zu muss ich einfach mal ein paar Worte verlieren
wieso ich mich so und nicht anders ernähre

nun ja, vor allem zu Jahresanfang habe ich in sehr vielen Blogs 
die neuen guten Vorsätze verfolgt
sehr, sehr oft stand da:
kein Zucker mehr, kein weißes Mehl ...

so weit, so unstrittig, vermutlich ...

wenn ich meine Ernährung von "früher" betrachte
und nur diese beiden Punkte beherzige

dann bin ich bei LCHF

nimmt man noch keine Zusatzstoffe, 
Konservierungsmittel, chemisch Verändertes, etc. hinzu
kann das auch nicht verkehrt sein

und was ist mit Vollkorn?
wie? was? was ist das?
hab ich noch nie gegessen ...
(ok,ok, den Jieper nach einem Weißbrot-Urlaub auf 
eine Scheibe gutes deutsches dunkles Brot, den kenne ich durchaus auch,
ess ich dann auch, auch immer noch, kommt ca.1x im Jahr vor ...)
in der Realität war's früher einfach täglich Toast und Brötchen
auch Nudeln hab ich mal Vollkorn gekauft und NIE gekocht
und für Reis und Kartoffeln gilt dasselbe

mein Problem war immer Zucker 
in mehr oder weniger reiner Form
und da fällt mir der totale Verzicht wesentlich leichter
als die Menge zu reduzieren oder nach Ersatz zu suchen

immer, wenn ich eine Zeitlang sehr konsequent bleibe,
habe ich auch keinen Heißhunger oder komische Gelüste mehr
ich fühle mich gut und leistungsfähig
und dank reichlich natürlicher Fette immer satt.

Was also esse ich tagtäglich?
ich persönlich


(herzlichen Dank an Sudda Sudda mal wieder)
mit Kräuterbutter, Hollandaise, Sahnesauce, Mayo-Dressing
hmmmmmh, lecker ...

dazu Eier, Käse, Salami, Schinken, Fleisch, Fisch,
und zwar, wegen der Zusatzstoffe und Hormone eben,
möglichst Bio, daher eher mengenmäßig wenig (weil teuer)

einmal pro Woche,wenn es passt, mache ich einen Braten,
auf Gemüsebett im Ofen, die Reste dann die nächsten Tage kalt zum Salat
ab und zu koche ich mir eine schöne Brühe aus frischen Knochen
und fülle sie ab und nehme sie als Basis für Suppe und Saucen
manchmal auch nur Hackfleisch als Basis für eine Nudelsauce 
(für die Kinder), die ich dann als Suppe esse
(nach Art einer Tomaten-Hack-Sahne oder Lauchsuppe, z.B.)
Pizza geht auch mit Hackfleischboden, fällt mir da ein
aber es gibt bei weitem nicht täglich Fleisch bei uns ...

die Mahlzeiten sind also nicht wirklich ein Problem (finde ich),
was mir immer wieder Schwierigkeiten macht,
(und da hilft mir eben das rigorose Programm sehr)
sind einfach die Süßigkeiten zwischendurch,
die man (ernährungstechnisch) sowieso besser weglassen sollte

da muss ich aber auch nicht meinen Körper
sondern wohl meine Seele besser verstehen lernen ...

für die vergangene Woche übrigens plusminus Null Abnahme,
was bei gefühlten 10 kg eingelagerten Wassers
(wegen Muskelkater fast überall und roter Woche)
gar nicht mal so schlecht ist ...

Liebe Grüße - Anke

Kommentare:

  1. *kindergesichtwurstbrötchen mampf* ..... nur du könns' bestümmt Leberwurs'pralin' ess'n und Schnitz'lschokkelaaaaaade ....

    AntwortenLöschen
  2. Danke für diese Erklärung. Hab´s bisher irgendwie nicht verstanden und auch erst von zahlreichen Abnehmblogs davon mitbekommen. Ich muss sagen, dass das für mich nicht ganz greifbar ist. Aber ich sehe, dass viele Menschen gute Ergebnisse damit erzielen :) Also kann es ja nicht falsch sein!
    Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg :)
    liebe Grüße
    LesFee
    http://perfect-body-project.blogspot.com/

    AntwortenLöschen